post

Grüntenstaffette 2021

„Nur so zum Spaß“… „einfach mal ausprobieren“ war unser Motto für die Teilnahme an der Grüntenstaffette am 25.09.2021 am Grünten, dem „Wächter des Allgäus“. Als „Mountain Rockets“ meldeten wir Tri-Team-Damen uns für den Sechskampf an, um den 1783 Meter hohen Berg in 6 Etappen zu bezwingen. Bei strahlend schönem Sonnenschein fanden wir uns gut gelaunt morgens auf dem Flugplatzgelände Agathazell ein, um die letzten taktischen Dinge zu besprechen und die starke Konkurrenz in Augenschein zu nehmen!

Um 13:00 Uhr fiel der Startschuss: Die Anfangsetappe, bei der die SportlerInnen einen 6km langen Traillauf absolvieren mussten, meisterte unsere Startläuferin Lena Schmidt mit Bravour. Nach 152 Höhenmetern übergab sie den Transponder schließlich an Celine Kistner auf dem Rennrad. Nach 7,8 km und einem Anstieg von 366 HM, den Celine wie gewohnt hochraste, folgte der Berglauf von Elke Magschok. Bei diesem Traillauf, der vor allem auf den letzten Höhenmetern besonders steil war, mussten immerhin knapp 600 HM auf nur 3,5 km überwunden werden. Oben auf dem Gipfel des Grünten übergab Elke das „Staffelholz“ an Gabi Gmelin die sich wagemutig die 2,1km lange Strecke mit 386 „Tiefenmetern“ hinunterstürzte. Schnell folgte dann der Wechsel zu Monika Walter, die auf dem Mountainbike die längste Einzeletappe von 14,3km mit 169HM und 677 Tiefenmetern zurücklegte. Glücklicherweise ohne Sturz – bei, aufgrund des ausgewaschenen Untergrundes, nicht einfachen Bedingungen! Monika übergab den Chip schließlich an Schlussläuferin Caroline Zimmermann: Sie absolvierte einen 4,9km langen Straßenlauf mit ca. 100m Abstieg und führte diesen nervenaufreibenden Wettkampf zu Ende!

„Nur so zum Spaß“ landeten die „Bergraketen“  mit der Startnummer 119 dann in einer Gesamtzeit von 2:40:20 auf dem 5. Platz von insgesamt 20 gemeldeten Damenmannschaften. Und wir hatten definitiv mehr als nur Spaß!

Unter dem Namen „Fünf Kekse und ein Krümel“ startete auch ein Männerteam. Moritz Gmelin vom Tri-Team begann den Wettkampf im Trailrun, gefolgt von Nikolai Schaub auf dem Rennrad. Den Berglauf absolvierte Henrik Veigel und übergab am Gipfel den Chip an seinen Sohn Jonathan für die halsbrecherische Alpinlaufetappe. Mit dem Mountainbike schoss Heinz Walter den Berg hinunter und Stefan Kistner beendete diese Staffette mit dem Straßenlauf in einer Gesamtzeit von 2:35:34. Damit landeten die Männer mit der Startnummer 210 auf dem 13. von 18 Plätzen in der Masterwertung.

PS: nächstes Mal schlagen die Raketen die Kekse und den Krümel!!

„Wächter des Allgäus“, wir kommen wieder („nur so zum Spaß“).

(Artikel Elke Magschok)